Die große Reichweite, die Unternehmen aufgrund der Globalisierung und des Online-Handels haben, ist ein sehr großer Vorteil, der jedoch eine sehr große Gefahr mit sich bringt: Cybercrime.

Die Kriminalität im Internet stellt für jedes Unternehmen eine große und reale Gefahr dar, weshalb der Beruf „It-Security Analyst/in“ immer mehr an Bedeutung gewinnt und somit auch immer mehr nachgefragt wird. Denn IT-Security Analyst/innen kümmern sich darum, das System der Unternehmen zu prüfen und somit festzustellen, ob Schwachstellen in ihm vorzufinden sind. Anschließend ist es wichtig, diese Schwachstellen zu beheben, um so ein hohes Maß an Sicherheit und einen Schutz vor Cybercrime gewährleisten zu können.

Da kein Unternehmen, das online agiert, voll und ganz vor Gefahr geschützt ist, handelt es sich bei dem Beruf „IT-Security Analyst/in“ um einen sehr flexiblen und umfangreichen Beruf, der nicht nur in großen, sondern auch in kleinen Branchen gefragt ist. Eine besonders große Nachfrage besteht in diesem Zusammenhang bei Banken, Versicherungen, aber auch bei Behörden, Unis und sogar bei der Regierung.

In all diesen Bereichen kümmern sich IT-Security Analyst/innen darum zu klären, inwiefern Unternehmen die IT-Sicherheitsanforderungen erfüllen und, was getan werden muss, um den Anforderungen gerecht zu werden. Dazu gehört es unter anderem, Handlungsanweisungen zu verfassen und Angestellte zu schulen.

Um als IT-Security Analyst/in arbeiten zu können, ist ein IT-Studium eine wichtige Voraussetzung. Am besten erfolgt der Master in IT-Security. Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich mit einem anderen abgeschlossenen IT-Studium zum/zur IT-Security Analyst/in weiterbilden zu können.

Aufgaben als IT-Security Analyist/in

  • 9Hüten des Unternehmensnetzwerkes und der Daten, die in diesem System verarbeitet sind
  • 9Erkennen erster Anzeichen von Sicherheitsrisiken
  • 9Durchführen manueller und automatischer Analysen, mit welcher Softwares, Netzwerke, Softwares, Firewalls, Zugänge, etc. geprüft werden
  • 9Warnungen von Detection Tools prüfen
  • 9Veranlassung von Updates, sofern die Software veraltet ist
  • 9Penetration Testing, bei dem IT-Security Analyst/innen die Rolle eines Hackers einnehmen und einen Cyberangriff nachahmen, um so die Sicherheit besser prüfen zu können
  • 9Beheben von Schwachstellen
  • 9Aufstellen einer Risikobewertung
  • 9Präsentation der Bedrohungssituation
  • 9Übersetzen der IT-Sprache in Business-Sprache
  • 9Ermitteln des Schadens, sofern ein Datenleck durch einen Hacker verursacht wurde
  • 9Auseinandersetzen mit aktuellen Angriffstechniken und ständige Weiter- und Fortbildung

Da es sich um einen sehr großen und umfangreichen Aufgabenbereich handelt, spezialisieren sich IT-Security-Analyist/innen oft auf ein Feld, sodass in einem Unternehmen in der Regel mehrere IT-Security-Analyst/innen zusammenarbeiten und sich um die Sicherheit des Unternehmens kümmern. In diesem Zusammenhang haben IT-Security Analyst/innen auch sehr viele Weiterbildungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel:

  • 9IT-Security Engineer/in: Entwicklungsprozess von Systemkomponenten und Softwares
  • 9IT-Security Architect: Konzeption und Design des IT-Systems

Aufgaben, um als IT-Security Analyst/in arbeiten zu können

  • 9IT-Knowhow
  • 9Netzwerk-Kenntnisse
  • 9Wissbegier
  • 9Bereitschaft sich immer wieder weiterzubilden, um stets auf dem neuesten Stand zu sein
  • 9Analytisches Denken
  • 9Abstraktionsvermögen
  • 9Blick für das große Ganze und gleichzeitig auch für kleine Details
  • 9Programmierkenntnisse